fbpx
Gesundheit Uncategorized

10 Fakten zum CBD Hanföl, die Sie unbedingt wissen sollten

CBD-Öl ist eine vielversprechende neue Produktkategorie in der Cannabis-Therapeutikindustrie. Es gibt jedoch eine Menge Verwirrung zwischen CBD-Öl, das aus Marihuana gewonnen und CBD-Öl, das aus Hanf gewonnen wird. CBD-Öl, das aus Marihuana gewonnen wird, hat THC in sich, was Ihnen das Gefühl geben kann, high:) zu sein. Hersteller von aus Marihuana gewonnenem CBD-Öl können Produkte mit unterschiedlichen Verhältnissen von CBD zu THC anbieten, um das hohe Gehalt zu minimieren, ohne den medizinischen Nutzen zu mindern, der mit einem Extrakt einhergeht, der eine Vielzahl von aktiven chemischen Verbindungen enthält.

 

CBD-Öl, das THC und andere Cannabinoide sowie synergistische Terpene (das sind chemische Verbindungen, die mit dem Aroma und dem Geschmack des Marihuanas verbunden sind) enthält, ist effektiver als Öl, das CBD allein enthält. Wenn Cannabinoide in Verbindung mit Terpenen wirken, wird der medizinische Nutzen erhöht; wenn die Elemente vom Rest isoliert werden, wird die Wirkung der Medizin vermindert.

 

CBD-Öl, das aus Industriehanf gewonnen wird, der weniger als 0,3 % THC enthält, hat ebenfalls gesundheitliche Vorteile und ist eine schnell wachsende Produktkategorie in der Nahrungsergänzungsmittelindustrie. Während CBD in Kombination mit THC effektiver ist, ist CBD-Hanföl aus medizinischer Sicht leicht online verfügbar und ist eine gute Option für Menschen in nicht-medizinischen Staaten oder die überhaupt nicht high werden wollen.

 

Für diejenigen unter Ihnen, die nicht in Orten leben, in denen Marihuana-basiertes CBD-Öl verfügbar ist, kann Hanf-basiertes CBD-Öl immer noch viele der Vorteile bieten, die Marihuana CBD bietet.

 

Der Schlüssel ist es zu wissen, woher Ihr CBD-Hanföl kommt, denn viele industrielle Hanfsorten werden mit Chemikalien hergestellt und sind nicht für den menschlichen Verzehr bestimmt, und einige Extraktionsmethoden können zudem giftig sein.

 

Das biologische Hanföl selbst ist jedoch eines der nahrhaftesten Samenöle, die auf dem Markt erhältlich sind, und ist ein tolles Nahrungsergänzungsmittel für sich allein.

 

Hier sind einige Fakten über Hanföl zum Nachdenken, wenn Sie erwägen, es in Ihr tägliches Gesundheitssystem aufzunehmen.

 

Hanföl Fakt #1 – Hanföl ist nicht psychoaktiv

 

Die Wahrheit ist, dass Hanföl aus rohen Hanfsamen hergestellt wird – was bedeutet, dass es keine bewusstseinsverändernden Eigenschaften hat (Hanföl ist also definitiv kein Haschischöl) und die chemische Zusammensetzung unterscheidet sich stark vom CBD-Öl.

 

Hanföl ist ein gut dokumentiertes Nahrungsergänzungsmittel und Schönheitsmittel, im Gegensatz zu CBD-Öl, das eher ein Nahrungsergänzungsmittel oder Medikament ist, insbesondere wenn es in Bezug auf verschiedene Gesundheitszustände verwendet wird.

 

 

 

Hanföl Fakt #2 – Hanföl hat viele Nährstoffe.

 

Hanfsamen sind rohe, proteinreiche Natursamen, mehrfach ungesättigte Fettsäuren (darunter Omega 3- und Omega-6-Säuren) sowie unlösliche Ballaststoffe. Sie sind auch ein reichhaltiger Behälter mit Tocopherolen, auch bekannt als Vitamin E-Antioxidantien.

 

Hanfsamen sind voll von Elektrolyten und essentiellen Mikroelementen wie Kalium, Magnesium, Eisen, Zink, Kalzium, Phosphor, Strontium, Thorium und Chrom.

 

 

Hanföl Fakt #3 – Medizinische Studien bestätigen gesundheitliche Vorteile

 

 

Die Omega-3-Fettsäuren in ihrer Zusammensetzung wirken nachweislich Herz-Kreislauf-Erkrankungen entgegen, verbessern den Hautton und erhöhen die Widerstandsfähigkeit des Immunsystems.

 

Andere medizinische Studien haben gezeigt, dass Linolsäure (eines der vielen mehrfach ungesättigten Fette im Hanföl), die im Hanföl enthalten sind, den Alterungsprozess verlangsamen und sogar Psoriazis (eine Autoimmunerkrankung der Haut) bekämpfen kann, wie andere Studien gezeigt haben.

 

Vitamin E hat sich als wirksames Antioxidans erwiesen, das die Abwehrkräfte stärkt und den Alterungsprozess stoppt.

 

Hanföl Fakt #4 – Hanföl heilt keinen Krebs

 

Die unglückliche Tatsache in Bezug auf die Eigenschaften von Hanföl ist, dass einige Leute versuchen werden, es als ein Mittel zur Krebsbekämpfung zu vermarkten, das über Nacht Wunder bewirken kann.

 

Obwohl Hanföl definitiv als Teil einer Anti-Krebs-Diät betrachtet werden kann, reicht es sicherlich nicht aus, Krebs oder eine andere Krankheit zu heilen.

 

Hanföl Fakt #5 – Hanföl hilft beim hormonellen Gleichgewicht

 

Hanföl kann aufgrund seines nährenden Fettgehalts dazu beitragen, einen störenden Hormonhaushalt zu lindern.

 

Eigentlich sind Hanfsamen die einzigen essbaren Samen, die Gamma-Linolensäure enthalten. Diese Säure wird in unserem Körper in ein Schutzhormon namens PGE1 (Prostaglandinhormon) umgewandelt. Dieses Hormon reguliert dann den Hormonhaushalt des gesamten Körpers, was für die Gesundheit der Menopause besonders wichtig ist.

 

Hanföl Fakt #6 – Hanföl ist gut für Ihre Haut

 

Diese Omega-3-Fettsäuren sind wirklich ein Wunder! Hanföl hat aufgrund seines hohen Gehalts an Hanfsamen eine ähnliche Zusammensetzung wie die Fettsäuren in der Haut. Dies macht es zu einem ausgezeichneten natürlichen Weichmacher und Feuchtigkeitsspender.

 

Hanföl ist besonders geeignet für strapazierte Haut, „müde“ Haut oder trockene Haut. Es kann auch für Nägel verwendet werden.

 

Hanföl erhöht die Elastizität der Haut und den Wasserhaushalt.

 

Hanföl Fakt #7 – Hanföl ist vegan und Vegetarisch

 

Da Vegetarier und Veganer auf den Verzehr von Meeresfrüchten verzichten, kann es für sie schwierig sein, ein gutes Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren einzuhalten.

 

Deshalb kann Hanföl eine so vielseitige Lösung für sie sein. Hanföl enthält das optimale Verhältnis dieser nährenden Säuren, ohne dass ein Tier dabei verletzt werden muss.

 

Hanföl Fakt #8 – Hanföl senkt den Cholesterinspiegel

 

Cholesterin-Gesundheit

 

Durch sein optimales Verhältnis an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (3:1 Omega 3:Omega 6) hilft Hanföl den Stoffwechsel zu beschleunigen und damit den Cholesterinspiegel zu senken. Durch den beschleunigten Stoffwechsel verbrennen die Fette schneller und vermeiden so ihre Ansammlung an den Arterienwänden.

 

Hanföl Tatsache #9 – Hanföl ist großartig für Diabetiker

 

Hanföl ist ein fetthaltiger Bestandteil, daher enthält es weder Kohlenhydrate noch Zucker, die den Blutzuckerspiegel erhöhen können. Deshalb kann Hanföl eine große Bereicherung für die Ernährung eines Menschen sein, der an Diabetes leidet. Es kann ihm helfen, seinen Blutzuckerspiegel besser zu kontrollieren und glykämische Höhen und Tiefen zu vermeiden, die für diese Gesundheitsstörung typisch sind.

 

Hanföl Fakt #10 – Der Konsum von Hanföl hat einige Einschränkungen

 

Obwohl es sich sicherlich um ein gesundes Lebensmittel handelt, hat Hanföl ein paar Gegenanzeigen, die Sie beachten müssen.

 

Vor allem Menschen, die an Prostatakrebs leiden oder Blutverdünner einnehmen, sollten nur wenig davon konsumieren.

 

Aufgrund seiner reichen Zusammensetzung scheint Hanföl das Wachstum neuer Zellen zu unterstützen

 

Menschen, die an einer Herzerkrankung leiden und Blutverdünner konsumieren, sollten diese vermeiden, da Hanföl ein Antikoagulans ist.

 

Wenn Hanföl in hohen Dosen konsumiert wird, kann es zu Übelkeit, Durchfall oder Krämpfen kommen. Achten Sie auch darauf, dass Sie es nicht bei hohen Temperaturen kochen, da dies die ungesättigten Fettsäuren zerstören und für den menschlichen Verzehr giftig machen kann.

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: